Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch GELENKTE NACHRICHTEN

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Kein Glücksspielparadies
    Deutsche Unternehmen bereichern sich an illegalem Glücksspiel, behauptet die Berichterstattung über die „Paradise Papers“. Das Problem liegt aber bei der staatlichen Glücksspielregulierung.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

GELENKTE NACHRICHTEN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 1
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Managed News)

»Dumme Debatte im britischen Parlament:
[Die Abgeordneten debattierten das Für und Wider eines Einreiseverbots des polarisierenden amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump, wofür bei einer Petition 574.000 Unterschriften zusammengekommen waren.]

Ich habe gelesen, dass eine britische Petition für ein Einwanderungsverbot genauso viele Unterschriften zusammengebracht hatte, und ich glaube mich zu erinnern, dass es eine Petition zur Lockerung des Rauchverbots auf ähnliche Zahlen gebracht hat, bloß wurde das schlichtweg ignoriert.
Aber diese Petition machte Schlagzeilen und führte zu einer Debatte im Parlament. Ich finde, das ist ein Beispiel dafür, wie 'Nachrichten' fabriziert werden: Diese hier bot ein paar britischen Politikern die Chance, ihre moralisch hohen Rosse zu besteigen und den führenden republikanischen Präsidentschaftskandidaten zu züchtigen.

In einem anderen Beispiel für zubereitete Nachrichten (die mich an Donald Trumps ach-so-schockierende Aussage erinnern, mexikanische "Vergewaltiger" würden in die USA hereinschwappen) gab es einen Aufschrei wegen der mangelnden Berichterstattung in den Medien über die massenhaften sexuellen Übergriffe in Köln am Silvesterabend. Nigel Farage [Parteiführer der britischen UKIP]:
"Aber das ist in Köln passiert, da sahen wir den Mob, bis zu tausend junge Männer, die Frauen sexuell nötigten und belästigten. Das ist, finde ich, in vielerlei Hinsicht eines der schändlichsten Ereignisse der öffentlichen Ordnung, das wir im heutigen Europa je gesehen haben, und dennoch gab es den Versuch von Polizei und Presse, alles zu vertuschen, ja sogar den Vorschlag einiger deutschen Politiker, deutsche junge Frauen sollten ihre Kleidung und ihre Verhaltensweise auf der Straße ändern, was ich als totale Beleidigung aufgefasst habe."

Wirklich, was Trump über Mexiko sagte, hätte ebenso gut über die Flut der Einwanderer/Flüchtlinge in Europa gesagt werden können. Aber als es losging mit den (völlig vorhersehbaren) Vergewaltigungen, herrschte Medienschweigen. Warum? Weil das ein peinlicher Misserfolg des politisch korrekten 'Multikulturalismus' war, und den wollten sie nicht publik machen.

Das erinnerte mich heute daran, dass ich schon immer ziemlich verstört war über das Ausbleiben öffentlicher Empörung über die Rauchverbote. Aber in unserer hochgradig gelenkten Nachrichtengesellschaft vermute ich, dass die Empörung zwar da ist (ich fühle sie nach wie vor!), aber nicht davon berichtet wird. 2007, als das britische Rauchverbot eingeführt wurde, erwartete ich eine Menge Berichterstattung darüber. Am 1. Juli 2007 brachte die BBC ein paar Interviews mit fröhlichen Kneipengängern; einer davon sagte, das sei nett, dass die Pubs nicht mehr so verraucht seien, und in einem anderen sagte ein Raucher, dass ihm das Verbot dabei helfen könne, das Rauchen etwas einzuschränken. Und damit hatte es sich. Das britische Rauchverbot war ein Unereignis für die Medien. Was für mich einen Wendepunkt bedeutete, der bis heute tief nachwirkt, war ein totales mediales Unereignis.

Peter Oborne hat einmal gesagt, dass [in den Medien] "schattenhafte" Führungskräfte normale Berichterstattung "in industriellem Ausmaß" behindern.
Das ist genau das, was ich vermute: Jede Meldung muss von "schattenhaften" Führungskräften überprüft werden und ggf. geändert, damit die "richtige Botschaft" verbreitet wird. Donald Trump ist ein Fest für aufgebauschte mediale Empörung, aber Massenvergewaltigungen und Rauchverbote dürfen nicht erwähnt werden.

Aber der Versuch, eine Scheinrealität aufzubauen und aufrechtzuerhalten wird immer schwieriger in einer Internetära, in der die Massenmedien nicht mehr voll und ganz definieren können, was berichtenswert ist und was nicht. Neuigkeiten haben jetzt andere Möglichkeiten, ans Publikum zu gelangen.

Letzten Endes wird das gar nicht mehr gehen. Und dann erwarte ich von den Nachrichtensendern, dass sie zigarettenrauchende Sprecher präsentieren, die all die wichtigen Nachrichten vortragen, die in den letzten 10 Jahren nicht vermeldet wurden.«

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2016/01/20/managed-news/

NWR-FB-Permalink: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153149528306595/

Frank Davis auf der Netzwerk Rauchen - Facebook-Gruppe: https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!