Sie sind hier: Start Frank Davis auf Deutsch KOLLEKTIVER WAHNSINN

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Kein Glücksspielparadies
    Deutsche Unternehmen bereichern sich an illegalem Glücksspiel, behauptet die Berichterstattung über die „Paradise Papers“. Das Problem liegt aber bei der staatlichen Glücksspielregulierung.

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

KOLLEKTIVER WAHNSINN

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 2
SchwachPerfekt 

(Originaltitel: Collective Madness)

[Angesichts eines Gesprächsvideos von 1976, in dem der Philosoph A. J. Ayer rauchte, kommt Frank auf dieses Thema zu sprechen.]

»Heutzutage hätte Ayer bei Minute 4:27 genauso gut eine Handgranate aus der Tasche ziehen können. Die Sendung wäre unterbrochen worden. Das Studio wäre geräumt worden. Dem hustenden und keuchenden Moderator wäre hinaus geholfen worden. Die Feuerwehr wäre hereingestürmt, um die Zigarette zu löschen. Und A. J. Ayer wäre verhaftet und in Handschellen abgeführt worden. Und die Diskussion wäre natürlich beendet gewesen. Der Bildschirm wäre schwarz geworden und "Es geht so bald wie möglich weiter" wäre angezeigt worden.

So verrückt ist das geworden. Viele Leute sind so empfindlich auf Zigaretten gemacht worden, dass sie zu husten und keuchen anfangen und Asthmaanfälle kriegen, wenn sie bloß eine sehen.
Fast zu seinem Glück starb Ayer 1989, bevor dieser kollektive Wahnsinn zur Flutwelle wurde. Wäre er heute noch am Leben, wäre ihm gesagt worden - oder er hätte es bereits gewusst -, dass ihm das Rauchen während der Diskussion nicht gestattet sei. Und da er sich in deren Verlauf natürlich gern eine angesteckt hätte, hätte er unter leichtem Stress gestanden. Er hätte sich nicht wohlgefühlt. Und sicherlich hätte er dadurch etwas anders geredet. Er hätte vielleicht sogar die Diskussion bei erstbester Gelegenheit beendet.

Die einzigen Menschen, mit denen Raucher nun noch locker und entspannt reden können, sind andere Raucher. Die Zigarette zwischen den Fingern ist zum Identifikationssymbol für eine Art gelassener Toleranz geworden. Und ihre Abwesenheit zu einem Warnsignal.

Was mich zum Glauben gebracht hat, dass Raucher in naher Zukunft separate Gemeinschaften bilden oder in Ghettos gedrängt werden. Denn es wird nicht mehr nur so sein, dass Nichtraucher nicht mit Rauchern zusammen sein wollen, sondern auch umgekehrt. Die Kräfte gegenseitiger Abstoßung werden gleichgroß und entgegengerichtet sein. Die Koexistenz von Rauchern und Nichtrauchern wird enden, wird unmöglich geworden sein. Der Bruch der Gesellschaft wird unübersehbar werden.

Aber nicht nur Raucher sind ausgrenzenden Maßnahmen ausgesetzt. Dasselbe geschieht mit allen Arten anderer "Unerwünschter" wie Trinkern und Dicken. Sogar Hundebesitzern:
"Hunde ausführen wurde in den letzten beiden Jahren in tausenden von Parks und Freiflächen verboten oder eingeschränkt.
'Verordnungen zum Schutz öffentlichen Raums' mit dem Ziel, bedrohliches oder gewalttätiges Verhalten zu stoppen, ermöglicht es Gemeindeverwaltungen, verschiedene Aktivitäten in bestimmten Bereichen zu verbieten.
Laut Daily Telegraph sind Hunde bereits auf mindestens 2.205 öffentlichen Geländen in England und Wales verboten."

Ich hatte nie einen Hund (sie sind viel zu anspruchsvoll für mich), aber viele Leute haben einen und lieben ihn inniglich. Wenn Raucher leicht aus der Gesellschaft ausgeschlossen werden können, um wie viel leichter muss es sein, Hunde und ihre Besitzer auszuschließen? Es dürfte nicht schwierig sein, Argumente dafür zu liefern, dass Hunde für die öffentliche Gesundheit sogar noch eine viel größere Bedrohung darstellen als Zigaretten. Hunde können Menschen anfallen und töten. Viele haben wahrscheinlich Flöhe (oder es kann ihnen plausibel unterstellt werden). Und sie hinterlassen überall ihren Kot (wie jedes andere Tier in der natürlichen Welt). Die 'Hundekontrolle' wird verlangen, dass Hundebesitzer über eine Lizenz verfügen (was wahrscheinlich bereits der Fall ist). "Hundsüchtigen" werden leblose, flauschige Ersatzhunde angeboten, und sie werden zur Teilnahme an Hundsentzugsprogrammen ermutigt, um von ihren Hunden loszukommen. Hundekontrollpolizisten werden Wohngegenden durchkämmen und Hunde, Katzen, Wellensittiche, Papageien, Hamster erschießen und alles sonstige Getier, auf das sie stoßen (aus den USA gibt es drastische Berichte über von der Polizei auf der Stelle erschossenen Hunden).

Absolut alles wird angegriffen. Die Ehe wird angegriffen. Geschlechterunterschiede werden angegriffen. Das Christentum wird angegriffen. Nationalstaaten werden angegriffen. Grenzen werden aufgerissen. Alles, was einmal vollkommen normal war, wird verhöhnt und entnormalisiert. Die Welt wird auf den Kopf gestellt.

Eine Explosion kommt auf uns zu.«

Original: https://cfrankdavis.wordpress.com/2016/10/23/collective-madness-3/

NWR-FB-Permalink:
https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/permalink/10153797024746595/

Frank Davis auf der Netzwerk-Rauchen-Facebook-Gruppe:
https://www.facebook.com/groups/NetzwerkRauchen/search/?query=frank%20davis

Powered by Joomla!