Sie sind hier: Start Pressemitteilungen Pressemitteilungen NRW-Gesundheitsministerium täuscht Landtag

Spendenshop Netzwerk Rauchen e.V.

Fördern Sie unsere Arbeit mit einer Spende:

https://www.zambeza.de/

Anzeige

Der beste online Headshop bei Zamnesia: alles was das Raucherherz begehrt!

unser-tabak.de

Ihr uns auch, EU.

Mitglied werden im Netzwerk Rauchen e.V,

Newsletter Netzwerk Rauchen e.V.


Frank Davis auf Deutsch

Grieshabers Wissenschaftsdialog

  • Doktor Bonettis Stunde der Wahrheit
    Eine Charakteristik unserer schnelllebigen Zeit besteht darin, dass die Sensationen von gestern oder vorgestern heute längst vergessen sind. Problematisch daran ist, dass dies dazu führt, dass die abenteuerlichsten Fehlprognosen verbreitet werden können...

NOVO-Argumente

Novo
Neue Novo-Artikel
  • Vor Bologna war nicht alles besser
    Der heutige Akkreditierungsprozess für Studiengänge ist zwar aufwendig, sichert jedoch die Qualität der Lehre. In die Zeit der alten Rahmenprüfungsordnungen kann niemand ernsthaft zurückwollen.

Verwandte Artikel:

TICAP

Brüsseler Erklärung zur wissenschaftlichen Integrität

Spenden Sie für das Netzwerk!


Erfahren Sie mehr...



Neu!
Spenden mit Girocode

Girocode

Direkt, gebührenfrei, sicher!

NRW-Gesundheitsministerium täuscht Landtag

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Benutzerbewertung: / 4
SchwachPerfekt 

NRW-Gesundheitsministerium täuscht Landtag

Gesundheitsministerin Barbara Steffens legt dem NRW-Landtag einen manipulierten Bericht über die Auswirkungen des Rauchverbotsgesetzes vor. Der Inhalt ist minderwissenschaftlich und irreführend. Keine Veränderung der Herzinfarktraten nach Einführung von Rauchverboten nachweisbar. Netzwerk Rauchen e.V. nimmt Stellung.


In seiner Stellungnahme zum Bericht des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums über die Auswirkungen des sogenannten Nichtraucherschutzgesetzes deckt Netzwerk Rauchen e.V. gravierende Fehler auf und entlarvt ihn als irreführendes, wissenschaftlich unhaltbares Machwerk.
Am Beispiel der Herzinfarktraten nach Einführung von Rauchverboten in verschiedenen Ländern zeigt die Stellungnahme auf, dass eine signifikante Veränderung wissenschaftlich nicht nachweisbar ist. Bundesvorsitzender Michael Löb: „Die im Bericht verwendeten Argumente seien leicht widerlegbar und widersprächen oftmals der einfachsten Logik. So seien beispielsweise Zahlen über die behaupteten Rückgänge  der Todesfälle durch Herzinfarkte im Bericht nicht in Einklang zu bringen mit offiziellen Krankenhausstatistiken.“
Der auf Grund des Berichts von Barbara Steffens gefordeten Verschärfung des nordrhein-westfälischen Rauchverbots fehlt daher jede wissenschaftliche Grundlage. Um eine Täuschung der Landtagsabgeordneten zu vereiteln übermittelte der Verein zum Schutz der Raucherrechte seinen Stellungnahme an den Präsidenten des NRW-Landtags Eckhard Uhlenberg, die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die Abgeordneten des Landtags.

Download Stellungnahme (PDF, 1,4 MB, 9 Seiten)
http://tinyurl.com/77hgn7v

Kontakt:
Netzwerk Rauchen e.V.
Bundesvorsitzender Dipl.-Jur. Michael Löb
Friedrich-Ebert-Str. 46
D - 67549 Worms
Tel.: +49(0)6241 / 210 27 20
Fax: +49(0)3212 / 10 22 236
Mobil: +49(0)1577 / 42 87 807
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.

Presseservice Netzwerk Rauchen e.V.:
http://www.netzwerk-rauchen.de/presseservice.html

146 Wörter /  1260 Zeichen inklusive Leerzeichen

icon PM_02_2012_Stellungnahme_NRW (159.97 kB)

Powered by Joomla!